Ofenbau Drees
Ofenbau Drees
Welche Arten von Kamin-Öfen unterscheidet man?
 
Kaminofen ist nicht gleich Kaminofen. Man unterscheidet zum Beispiel in:
 
Werkstatt-Ofen
Werkstattöfen sind historisch bedingt eher zum Beheizen von Garagen, Werkstätten oder sonstigen Nutzflächen geeignet. Sie sind in der Regel robust in Funktion und Design, oft aus Gusseisen und haben nur selten ein Sichtfenster. Durch Ihre einfache Ausführung sind Werkstattöfen aber sehr preiswert und finden sich zwischenzeitlich auch immer mehr als rustikales Gestaltungselement in Wohnräumen.
 
Klassischer Kaminofen
Klassische Kaminöfen verbrennen Holz, Kohle oder Briketts. Um die Wärme besser speichern zu können sind klassische Kaminöfen oft mit Keramik-, Natur-, Sand- oder Specksteinen verkleidet. Die Heizleistung eines Kaminofens wird in kW angegeben. Umso höher die kW-Angabe, desto stärker ist die Heizleistung. Zur optimalen Leistung für Ihren Raum, beraten wir Sie gern vor Ort. Klassische Kaminöfen können in der Regel bis zu 8 Std. am Tag betrieben werden.
 
Dauerbrandofen
Kaminöfen die als Dauerbrandofen zugelassen sind, können zusätzlich mit Steinkohle befeuert werden. Somit eignen Sie sich, durch ein längeres Halten der Glut, sogar zum alleinigen Beheizen eines Raumes.
 
In der Regel verfügen sie über eine Verbrennungsautomatik mit einem eingebauten Temperaturfühler– sie regelt den Sauerstoffnachschub und sorgt dafür, dass das Feuer rund um die Uhr brennen kann.